Eine Flussfahrt, die ist lustig …

Unter diesem Motto berichteten Mitglieder der Begegnungsstätte in Wittgensdorf im Heft 2/2008 über eine gemeinsame Flussschifffahrt im April 2008 auf der Donau.
 Seit dieser Fahrt ist das Interesse unserer Mitglieder und Freunde der Volkssolidarität an einem solchen Ausflug stetig gestiegen. Das zeigte sich erneut im April 2009, als zahlreiche Gäste zur großen Rheinschifffahrt von Basel nach Amsterdam begrüßt werden konnten. Bereits auf der Busrückfahrt interessierten sich Einige für die vorliegenden Angebote des VUR Reisebüros für das kommende Jahr. Besonders der „4-Flüsse-Zauber“ von Merzig nach Mannheim stieß auf reges Interesse.
 Am 17. April 2010 war es dann soweit. Zwei Busse mit insgesamt 81 Reisenden aus Torgau, Delitzsch, Dresden, Erfurt, Plauen und Chemnitz starteten Richtung Merzig an der französischen Grenze. Der Weg war weit – über 600 Kilometer lagen vor uns. Doch mit einigen Pausen und kleinen Überraschungen, wie leckere Sandwichs und Kaffee, verging die Zeit wie im Flug und wir erreichten pünktlich unseren Ablegeort.
 Für die nächsten 8 Tage war die MS OLYPIA, ein Schiff des Unternehmens nicko tours, unser Zuhause. In kürzester Zeit wurde das Gepäck in die Kabinen gebracht und ersten Schiffserkundungen stand nichts im Wege. Das besondere an dieser Flussschifffahrt war, dass die OLYPIA ausschließlich für unsere Reisegruppe gechartert wurde und wir ganz unter uns sein konnten.
 Bei strahlendem Sonnenschein verliefen die folgenden Tage für uns alle sehr angenehm. Der „4-Flüsse-Zauber“ konnte beginnen. Leinen los hieß es in Merzig an der Saar. Weiter ging es auf Mosel und Rhein und den Abschluss machte der Neckar. Die durchgeführten Ausflüge an Land waren sehr erlebnisreich und gut organisiert. Beeindruckend war beispielsweise die Saarschleife bei Mettlach, die schöne Stadt Trier mit ihrem historischen Stadtkern, Bernkastel und auch Rüdesheim, welches von traumhaften Weinbergen umgeben ist. Auch die Altstadt und der Dom von Mainz und Speyer und der Stadtrundgang in Worms waren sehr interessant. Schade war nur, dass sich auch in diesem Jahr die Loreley hoch oben auf dem Felsen uns nicht zeigte. Sollte sie doch nur eine Sagengestalt sein? Der Besuch von Heidelberg bereitete vielen Freude, da einige Reisende nicht das erste Mal die geschichtsträchtigen Altstadtgassen bewundern durften und bereits ihr Herz hier verloren haben. Auch die Fahrt auf dem Neckar hielt viel Sehenswertes bereit. Das Ende der Flussfahrt bildete die Stadt Mannheim. Hier blieb noch Zeit, um einen ausgiebigen Rundgang durch die Altstadt zu machen.
 Der letzte Abend an Bord war noch einmal für alle ein wunderschöner Höhepunkt. Das Abschiedsdinner ließ keine Wünsche offen. Bei stimmungsvoller musikalischer Gestaltung und einem letzten Glas Wein verabschiedeten und bedankten sich alle Gäste herzlich bei der gesamtem Crew und dem netten Kreuzfahrtleiter Patrik Kebzu.
 Nach einem letzten reichhaltigen Frühstück gingen wir von Bord, wo bereits unsere Busse warteten. Auf der Heimfahrt wurden wir über die neuen Angebote und Ziele für das Jahr 2011 vom VUR Reisebüro in Chemnitz informiert.
 Wir sagen danke und bis zum nächsten Mal an Land oder auf dem Wasser.