Volkssolidarität Chemnitz holt 75. Jahrestag nach und zeichnet langjährige Mitglieder und Ehrenamtliche aus

Vorsitzender Andreas Lasseck überreicht Ursula Tautrim die Mitgliedschaftsnadel des Bundesverbandes der Volkssolidarität für ihre 60-jährige Mitgliedschaft

Geschäftsführerin Ulrike Ullrich führt durch das Programm und taucht in die 75-jährige Geschichte der Volkssolidarität Chemnitz ein

Einen Grund zum feiern haben auch das Studi W.M. - sie begehen in diesem Jahr ihr 25. Jubiläum

Die Sängerinnen und Sänger des Studio W.M. begeistern die Gäste mit ihren zauberhaften Stimmen

Carsten am Klavier begleitet die Künstlerinnen und Künstler auf dem Piano

Im vergangenen Jahr beging die Volkssolidarität ihren 75. Jahrestag. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte dieser leider nicht gefeiert werden. Auch die Dankesveranstaltung für ehrenamtliche Helfer der Wohn- und Interessengruppen sowie die Ehrungsveranstaltung für langjährige Mitglieder, die einmal im Jahr vom Volkssolidarität Stadtverband Chemnitz e.V. organisiert wird, fand nicht statt. 

Nun wurde beides nachgeholt und zu einer Dankeschön-Veranstaltung in den kleinen Saal der Stadthalle Chemnitz eingeladen. Geschäftsführerin Ulrike Ullrich führte durch den Nachmittag und tauchte mit den Gästen in die langjährige Geschichte der Volkssolidarität in Chemnitz und in die einzelnen Jahrzehnte der runden Mitgliedschaften ein. Denn eingeladen waren an diesem Nachmittag auch Mitglieder, die in den Jahren 2020 und 2021 auf ein 40-, 50- oder 60-jähriges Mitgliedschaftsjubiläum zurückblicken können. Vom Bundesverband der Volkssolidarität wurden sie mit einer Mitgliedschaftsnadel ausgezeichnet und ihnen damit für ihre jahrzehntelange Treue der Volkssolidarität gegenüber gedankt.

Viele Mitglieder der Chemnitzer Volkssolidarität, überwiegend sich selbst im Seniorenalter befindend, leisten seit vielen Jahren – einige von ihnen sogar über Jahrzehnte – eine unverzichtbare und hoch anzuerkennende ehrenamtliche Arbeit. Schwerpunkt ihres Wirkens ist das Bestreben, Menschen im höheren Lebensalter die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen und sie damit vor der Einsamkeit zu schützen. Sie organisieren interessante Veranstaltungen in den Begegnungsstätten, gehen gemeinsam auf Reisen und leisten Nachbarschaftshilfe.

Für dieses Engagement wurde ihnen eine Solidaritätsnadel in Bronze, Silber oder Gold oder eine Ehrenurkunde vom Vorsitzenden Andreas Lasseck und Geschäftsführerin Ulrike Ullrich überreicht.

„Als Vorsitzender bin ich stolz auf die Arbeit eines jeden Einzelnen und darauf, dass Sie alle getreu nach dem Motto „Miteinander – Füreinander“ diese besondere Gemeinschaft der Volkssolidarität bereichern und mit Ihrem Engagement anderen älteren Menschen tagein, tagaus helfen und dazu beitragen, diese besondere Nachbarschaftshilfe in den Mitgliedergruppen der Volkssolidarität zu bewahren“, resümiert Andreas Lasseck.

Musikalisch umrahmt wurde die Dankeschön-Veranstaltung durch das Studio W.M sowie Carsten am Klavier. Mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm sorgten Wieland Müller und seine Sängerinnen und Sänger für Begeisterung bei den Gästen. Beifall erhielten die Künstler jedoch nicht nur für ihren grandiosen Auftritt. Denn das Studio W.M. feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag.

Einige der Senioren fanden nach der Veranstaltung rührende Worte. So gab ihnen die Veranstaltung wieder Lebenskraft, nach der langen Zeit voller Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wieder nach vorn zu schauen und stärker wieder am öffentlichen Leben teilzunehmen.