Präsidentin der Volkssolidarität zu Gast in Chemnitz

Gemeinsamen mit dem neuen Bundesgeschäftsführer Sebastian Wegner und Landesgeschäftsführer Steffen Lemme besuchte die Präsidentin der Volkssolidarität Susanna Karawanskij unsere Geschäftsstelle. In kleiner Runde stellten unser Vorsitzender Andreas Lasseck und Geschäftsführerin Ulrike Ullrich unseren Verein und seine sozialen Dienstleistungen näher vor. Sie ging auch auf die gute Zusammenarbeit der ortsansässigen Wohlfahrtsverbände in der Liga der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und unser „Teamgeist“-Maskottchen ein. Offene Ohren hatten die Gäste auch für Probleme. So schilderte Melanie Tuchscherer, Geschäftsführerin des Tochterunternehmens EURO Plus Senioren - Betreuung GmbH, Diskrepanzen, die sich bei der Umsetzung neuer Gesetzlichkeiten im Pflegebereich ergeben.

Dem Wunsch entsprechend, vor Ort Einrichtungen besichtigen zu können, führte nachfolgend Andrea Rissom, Geschäftsführerin der VHN GmbH, durch die Räumlichkeiten des Volkssolidarität Hausnotruf auf der Ahornstraße. Im Mittelpunkt stand dabei die Notrufzentrale, in der die Mitarbeiter rund um die Uhr für Anrufe über das Hausnotrufgerät erreichbar sind. Was geschieht, wenn ein Notruf ausgelöst und wenn nötig schnell die vereinbarte Hilfe organisiert wird, wurde durch einen Test-Anruf aus dem Nachbarraum demonstriert.

Die Zentralküche auf der Zwickauer Straße war die letzte Station des Besuches in Chemnitz. Markus Jost, Bereichsleiter für Mahlzeitenversorgung, erläuterte bei einem Rundgang insbesondere das Cook and Chill-Verfahren. Dabei werden die Gerichte wie gewohnt gekocht und dann schnell versiegelt und abgekühlt. Dadurch können sie bis zu vier Tage ohne Qualitätsverluste im Kühlhaus gelagert werden. Für das „Essen auf Rädern“ und für die Versorgung der Einrichtungen werden die Portionen dann mittels eines speziellen Dämpfers in der Zentralküche oder vor Ort wieder erwärmt. Ein Vorteil des Verfahrens liegt darin, dass das Essen zu normalen Arbeitszeiten und nicht am Wochenende produziert wird, was vom Personal der Küche geschätzt werde. Die Kunden seien weiterhin überzeugt von der guten Qualität des Essens.

 Volkssolidarität Chemnitz