„Was vorstellbar ist, ist auch machbar.“

Ob Albert Einstein damit auch Klöppeln, Stricken und Basteln meinte? Im Stadtteiltreff Clausstraße sind der Kreativität jedenfalls keine Grenzen gesetzt. In zwei Zirkeln können unsere Besucher bei einer Tasse Kaffee gemeinsam handwerkeln, Ideen austauschen und einander beratschlagen.

Jeden Montag von 13:30 bis 16:00 Uhr trifft sich unser Handarbeitszirkel zum gemeinsamen Stricken. Seit 15 Jahren wird hier ehrenamtlich für das Chemnitzer Mutter-Kind-Heim „Villa Geborgenheit“ gehäkelt und gestrickt. Ob Babydecken, Mützen oder Socken, Ausfahrgarnituren, Schuhchen, Schals – da bleibt kein Wunsch offen. Den fleißigen Frauen machen die gemeinsamen Stunden bei Handarbeit und einem Kaffee viel Spaß. Sie unterhalten sich bei der Arbeit, die ihnen wie von selbst von den Händen geht. 

Regelmäßig werden die gefertigten Sachen von der Leiterin des Mutter-Kind-Heimes abgeholt. Selbstverständlich werden die Frauen auch vom Heim eingeladen, zum gemeinsamen Kaffeetrinken mit selbstgebackenen Kuchen oder zu Weihnachten mit Stollen. Da gibt’s auch das eine oder andere kleine Geschenk von den Bewohnerinnen der „Villa Geborgenheit“. Es sind schwangere Mädchen oder Mütter mit Kindern, die hier Hilfe in schwierigen Lebenssituationen erhalten. Sie sind den strickenden Frauen aus der Clausstraße sehr dankbar.

Der Handarbeitszirkel freut sich jedoch nicht nur über einen Zuwachs an Teilnehmern, sondern benötigt auch immer Wolle und Garn. Wer also zu Hause etwas übrig hat, kann es gern montags beim Zirkel oder sonst im Stadtteiltreff abgeben.

Stricken allein reicht Ihnen nicht? Dann besuchen Sie unseren Zirkel „Kreatives Gestalten“. Dienstags von 8:30 bis 11:00 Uhr wird geklöppelt, gestickt und gebastelt.

Der Zirkel, ursprünglich aus einer ABM-Maßnahme hervorgegangen und später ehrenamtlich weitergeführt, existiert seit über 10 Jahren. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag nutzen die 10 bis 12 Frauen einen Raum im Stadtteiltreff. Gemeinsam wird getüftelt, wenn eine von ihnen eine neue schwierige Klöppelvorlage mitgebracht hat. Überhaupt steht die gegenseitige Hilfe im Vordergrund. Die Ansprechpartnerin Ingrid Schiefer bietet gemeinsam mit der Gruppe auch Neulingen die Chance, die Kunst des Klöppelns von Grund auf zu lernen. Interessierte können dienstags vorbeischauen und gern mal reinschnuppern. Es entstehen Fensterbilder, Geschenkanhänger, Decken und Schmuck für die Kleidung.

Daneben beschäftigen sich die Kreativdamen mit Papierfaltarbeiten, stellen Glückwunschkarten oder kleine Weihnachtsgeschenke her. In gemütlicher Runde bei Kaffee und etwas Leckerem vergeht die Zeit wie im Fluge.

Wer Lust und Zeit hat, schaut gern einmal vorbei. Sowohl Fortgeschrittene als auch Neulinge sind herzlich willkommen. Bis bald im Stadtteiltreff Clausstraße!