Herbsttreffen führte in den Teutoburger Wald

Das diesjährige Herbsttreffen führte in den geschichtsträchtigen Teutoburger Wald. Für viele Gäste war es die erste Fahrt in diese wunderschöne Urlaubsregion. Im bekannten Kurort Bad ­Salzuflen wurden die Gäste im Maritim Hotel herzlich begrüßt. 

Bedingt durch das hochsommerliche Wetter konnte man von einem zweiten Sommertreffen sprechen. Dennoch wurden alle Programmpunkte durchgeführt und der Wasserverbrauch in den Reisebussen erreichte einen neuen Rekordstand. An dieser Stelle nochmals ein großes Lob an die Busfahrer und Reiseleiter für die Rücksichtnahme und Betreuung aller Reisegäste. Bei solch einem Wetter waren die Anstrengungen doppelt schwer. Wie sagte es ein Reiseleiter: „Wir sind ja nicht auf der Flucht, sondern haben viel Zeit“. 

Das Reiseprogramm war sehr ausgewogen zusammengestellt und die Freizeit kam dabei nicht zu kurz. Die Rundfahrt durch den Teutoburger Wald führte zu den  Externsteinen, dem Hermanns-Denkmal und zur Fachwerkstadt in Detmold. Der Kurort Bad Salzuflen wurde mit einem Spaziergang erkundet. Die Schifffahrt auf der Weser (Wasserstraßenkreuz bei Minden) ließ die Gäste maritimes Flair bei einem leckeren Kaffeetrinken genießen. Ein besonderer Höhepunkt war die Abendveranstaltung mit den beiden Künstlern „Popcorns“ aus Bad Wildungen. Wie im letzten Jahr sorgten sie für viel Spaß und jede Menge Unterhaltung. 

Der letzte Reisetag führte die Gäste durch das Lippische Bergland bis nach Lemgo. Danach fuhren sie nach Alverdissen mit der Extertalbahn, einer Museumsbahn, die von ehrenamtlichen Helfern betreut und betrieben wird. 

Am fünften Tag ging es mit vielen Eindrücken und Erlebnissen zurück in die Heimat.