Sammlung kam Tafel-Räumen zu Gute

Jedes Jahr im September sind viele Mitglieder des Volkssolidarität Stadtverband Chemnitz e.V. unterwegs, sprechen Verwandte, Bekannte und auch weitere Bürger der Stadt Chemnitz an und sammeln Geld für einen guten Zweck. Der Erlös dieser Listensammlung kommt dabei immer einem bestimmten Zweck zu Gute. Im vergangenen Jahr sollten die Gelder für den Ausbau der neuen Räumlichkeiten der Chemnitzer Tafel verwendet werden.

Die Chemnitzer Tafel, die wöchentlich etwa 5.000 bedürftige Chemnitzer mit Lebensmitteln versorgt, konnte nach einer langen Suche Ende 2007 ihr neues Domizil im Gebäude der Volkssolidarität in der Zwickauer Straße 247 finden. Zunächst in provisorisch hergerichtete Räumen, denn schon wenig später sollte der Ausbau der neuen Räumlichkeiten beginnen. Diese wurden in enger Zusammenarbeit der beiden Vereine geplant, um den speziellen Anforderungen einer Einrichtung wie die Tafel gerecht zu werden. Am 10. September vergangenen Jahres wurde symbolisch der Schlüssel an die Chemnitzer Tafel übergeben.

Da der Betrag für die Baumaßnahmen für die Volkssolidarität Chemnitz als gemeinnütziger Verein sehr hoch ist, beschlossen die Verantwortlichen und Delegierten der Wohngruppen, in denen die etwa 7.000 Mitglieder der Chemnitzer Volkssolidarität organisiert sind, die Listensammlung im Jahr 2008 für den Ausbau der Räumlichkeiten durchzuführen. „Es bedurfte keiner großen Überzeugungskraft“, erinnert sich die Vorsitzende des Stadtverbandes Regina Ziegenhals, „Unseren Mitgliedern ist es ohnehin ein Anliegen, bedürftigen Menschen zu helfen.“ Durch die Spendensammlung, die im September 2008 stattfand, kam eine Summe von etwa 30.000 € zusammen.

„Durch das große Engagement unserer Mitglieder konnten wir so unter anderem den barrierefreien Zugang bauen,“, freut sich Ulrike Ullrich, Geschäftsführerin der Volkssolidarität Chemnitz, „Dadurch können auch Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen das Angebot der Tafel einfacher wahrnehmen.“